EVENTS Netzwerk

ALC-Wirtschaftsforum
ALC-Wirtschaftsforum
Auszeichnung 1. Platz der Firma Knapp

ALC Statements

Sebastian Kurz

Bundeskanzler der Republik Österreich

Österreichs Unternehmenslandschaft ist von Innovation, Qualität und Vielfalt geprägt.

Seit mehr als 20 Jahren werden mit dem ALC-Award erfolgreiche österreichische Betriebe aus unterschiedlichen Branchen ausgezeichnet. Besonders in ökonomisch herausfordernden Zeiten ist es wichtig, die Leistungen und Anstrengungen der heimischen Unternehmen zu honorieren und vor den Vorhang zu holen – als Anerkennung für Erreichtes und als Motivation für die Zukunft.

Die globale Wirtschaft steht aufgrund der Coronapandemie vor der größten Herausforderung seit den 1930er Jahren. Österreich ist hier keine Ausnahme. Seit Beginn der Krise unterstützt die Bundesregierung heimische Firmen mit Liquidität und Soforthilfen, um die Folgen bestmöglich abzufedern. Dank der aktiven Standortpolitik und positiven Arbeitsmarktentwicklung in den letzten Jahren, sind wir bisher besser durch diese Krise gekommen als andere Länder. Um den Wirtschaftsstandort Österreich zu sichern und wieder zu seiner alten Stärke zurückzuführen, werden wir den wirtschaftlichen Wiederaufbau in den kommenden Jahren durch gezielte Maßnahmen vorantreiben. Um zukunftsfit zu sein und die künftigen Herausforderungen zu meistern, wollen wir das Land als attraktiven Standort positionieren, Steuern weiter senken und Investitionsanreize setzen (wie etwa die Investitionsprämie oder die degressive Abschreibung). Gleichzeitig werden wir die Ökologisierung und Regionalisierung vorantreiben, indem wir besonders in zukunftsweisende Bereiche wie Digitalisierung, Ökologisierung und Bildung investieren. Denn eine starke, lebendige Wirtschaft lebt von ideenreichen Unternehmen und ihren gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Ich freue mich auf die weitere gute Zusammenarbeit im Sinne des Standorts Österreich und und danke allen zur Teilnahme in diesem erfolgreichen Netzwerk der Austria’s Leading Companies.

Sebastian Kurz

Bundeskanzler der Republik Österreich

Österreichs Unternehmenslandschaft ist von Innovation, Qualität und Vielfalt geprägt.

Seit mehr als 20 Jahren werden mit dem ALC-Award erfolgreiche österreichische Betriebe aus unterschiedlichen Branchen ausgezeichnet. Besonders in ökonomisch herausfordernden Zeiten ist es wichtig, die Leistungen und Anstrengungen der heimischen Unternehmen zu honorieren und vor den Vorhang zu holen – als Anerkennung für Erreichtes und als Motivation für die Zukunft.

Die globale Wirtschaft steht aufgrund der Coronapandemie vor der größten Herausforderung seit den 1930er Jahren. Österreich ist hier keine Ausnahme. Seit Beginn der Krise unterstützt die Bundesregierung heimische Firmen mit Liquidität und Soforthilfen, um die Folgen bestmöglich abzufedern. Dank der aktiven Standortpolitik und positiven Arbeitsmarktentwicklung in den letzten Jahren, sind wir bisher besser durch diese Krise gekommen als andere Länder. Um den Wirtschaftsstandort Österreich zu sichern und wieder zu seiner alten Stärke zurückzuführen, werden wir den wirtschaftlichen Wiederaufbau in den kommenden Jahren durch gezielte Maßnahmen vorantreiben. Um zukunftsfit zu sein und die künftigen Herausforderungen zu meistern, wollen wir das Land als attraktiven Standort positionieren, Steuern weiter senken und Investitionsanreize setzen (wie etwa die Investitionsprämie oder die degressive Abschreibung). Gleichzeitig werden wir die Ökologisierung und Regionalisierung vorantreiben, indem wir besonders in zukunftsweisende Bereiche wie Digitalisierung, Ökologisierung und Bildung investieren. Denn eine starke, lebendige Wirtschaft lebt von ideenreichen Unternehmen und ihren gut ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Ich freue mich auf die weitere gute Zusammenarbeit im Sinne des Standorts Österreich und und danke allen zur Teilnahme in diesem erfolgreichen Netzwerk der Austria’s Leading Companies.

Margarete Schramböck

Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

In den vergangenen 20 Jahren hat sich Austria´s Leading Companies (ALC) zum wichtigsten Businessbewerb Österreichs entwickelt.

Erst vor kurzem durfte ich auf dem ALC-Wirtschafts­forum Österreichs beste Unternehmen auszeichnen und konnte mich von deren Qualitäten überzeugen. Die Stärke und Vielfalt unserer Unternehmen ist einzigartig und die großen Erfolge und Leistungen unserer Leading Companies können nicht hoch genug geschätzt werden. ­Dieser Wettbewerb steht seit über 20 Jahren für Qualität und überdauerte stabile und hektische wirtschaftliche Zeiten. Die ALC-Teilnehmer aus den verschiedensten Branchen sind ein starkes Signal und unterstreichen die Vielfalt unserer Unternehmen. Mit der Globalisierung, Digitalisierung und dem Thema Umweltschutz gehen stetig neue Herausforderungen einher, die es zu meistern gilt. Es sind unsere Unternehmen, die Arbeitsplätze schaffen und erhalten und ­unseren Wohlstand sichern. Diese Unternehmen haben ihre Auszeichnung für wirtschaftliche Top-Performance verdient. Als Wirtschaftsministerin setze ich mich für optimale Rahmen­bedingungen eines zukunftsfitten Österreichs ein. Die Schwerpunkte liegen ganz klar in der Unterstützung unseres Standorts und unserer heimischen Topbetriebe. Dazu zählen die ­Entlastung der Unternehmen, Digitalisierung als Zukunftschance, Umwelt und Wirtschaft im ­Einklang, Aufwertung der Berufsbildung sowie Sicherung des Fachkräfte­bedarfs. Das sind gute Voraussetzungen für Wachstum und Wohlstand!

Margarete Schramböck

Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

In den vergangenen 20 Jahren hat sich Austria´s Leading Companies (ALC) zum wichtigsten Businessbewerb Österreichs entwickelt.

Erst vor kurzem durfte ich auf dem ALC-Wirtschafts­forum Österreichs beste Unternehmen auszeichnen und konnte mich von deren Qualitäten überzeugen. Die Stärke und Vielfalt unserer Unternehmen ist einzigartig und die großen Erfolge und Leistungen unserer Leading Companies können nicht hoch genug geschätzt werden. ­Dieser Wettbewerb steht seit über 20 Jahren für Qualität und überdauerte stabile und hektische wirtschaftliche Zeiten. Die ALC-Teilnehmer aus den verschiedensten Branchen sind ein starkes Signal und unterstreichen die Vielfalt unserer Unternehmen. Mit der Globalisierung, Digitalisierung und dem Thema Umweltschutz gehen stetig neue Herausforderungen einher, die es zu meistern gilt. Es sind unsere Unternehmen, die Arbeitsplätze schaffen und erhalten und ­unseren Wohlstand sichern. Diese Unternehmen haben ihre Auszeichnung für wirtschaftliche Top-Performance verdient. Als Wirtschaftsministerin setze ich mich für optimale Rahmen­bedingungen eines zukunftsfitten Österreichs ein. Die Schwerpunkte liegen ganz klar in der Unterstützung unseres Standorts und unserer heimischen Topbetriebe. Dazu zählen die ­Entlastung der Unternehmen, Digitalisierung als Zukunftschance, Umwelt und Wirtschaft im ­Einklang, Aufwertung der Berufsbildung sowie Sicherung des Fachkräfte­bedarfs. Das sind gute Voraussetzungen für Wachstum und Wohlstand!

Alexander Schallenberg

Bundesminister für europäische und intern. Angelegenheiten

Österreich zählt zu den wohlhabendsten Ländern der Welt. Seine offene Wirtschaft mit global präsenten und erfolgreichen Spitzenbetrieben hat wesentlichen Anteil daran.

Sechs von zehn in Österreich erwirtschafteten Euro stammen aus dem Außenhandel.

Im Jahr 2018 erreichten die österreichischen Warenexporte erstmalig einen Rekordwert von über 150 Mrd. Euro. Das Außenministerium und sein globales Netzwerk öster­reichischer ­Vertretungsbehörden unterstützen dabei die heimische Wirtschaft. Neben aktiver Zusammenarbeit mit den diversen Akteuren der Wirtschaftswelt steht dabei vor allem die Unterstützung österreichischer Exportunternehmen im Vordergrund. Als ­zentrale Anlaufstelle dafür dient seit 2016 die Abteilung Unternehmensservice.

Die Aktivitäten des Außenministeriums in der Unterstützung heimischer Unternehmen reichen von Aufträgen im staatsnahen Bereich, über juristische Angelegenheiten bis hin zu sanktionsrelevanten oder konsularischen Hilfestellungen.

Von der engen Kooperation zwischen Außenministerium und Wirtschaftskammer im Inland und den sich ergänzenden Kompetenzen von Botschaften und Aussenwirtschaftszentren im Ausland profitieren österreichische Unternehmen weltweit. Das gute Zusammenspiel ­zwischen dem Außenministerium und anderen Ressorts stellt für die österreichische Exportwirtschaft einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber aus­ländischen Mitbewerbern dar.

Alexander Schallenberg

Bundesminister für europäische und intern. Angelegenheiten

Österreich zählt zu den wohlhabendsten Ländern der Welt. Seine offene Wirtschaft mit global präsenten und erfolgreichen Spitzenbetrieben hat wesentlichen Anteil daran.

Sechs von zehn in Österreich erwirtschafteten Euro stammen aus dem Außenhandel.

Im Jahr 2018 erreichten die österreichischen Warenexporte erstmalig einen Rekordwert von über 150 Mrd. Euro. Das Außenministerium und sein globales Netzwerk öster­reichischer ­Vertretungsbehörden unterstützen dabei die heimische Wirtschaft. Neben aktiver Zusammenarbeit mit den diversen Akteuren der Wirtschaftswelt steht dabei vor allem die Unterstützung österreichischer Exportunternehmen im Vordergrund. Als ­zentrale Anlaufstelle dafür dient seit 2016 die Abteilung Unternehmensservice.

Die Aktivitäten des Außenministeriums in der Unterstützung heimischer Unternehmen reichen von Aufträgen im staatsnahen Bereich, über juristische Angelegenheiten bis hin zu sanktionsrelevanten oder konsularischen Hilfestellungen.

Von der engen Kooperation zwischen Außenministerium und Wirtschaftskammer im Inland und den sich ergänzenden Kompetenzen von Botschaften und Aussenwirtschaftszentren im Ausland profitieren österreichische Unternehmen weltweit. Das gute Zusammenspiel ­zwischen dem Außenministerium und anderen Ressorts stellt für die österreichische Exportwirtschaft einen klaren Wettbewerbsvorteil gegenüber aus­ländischen Mitbewerbern dar.

Georg Knill

Präsident der Industriellenvereinigung

Präsident der Industriellenvereinigung Österreichs Betriebe zählen in vielen Bereichen zu den besten der Welt. Gemessen an der Bevölkerungszahl haben wir die meisten sogenannten „Hidden Champions“ weltweit –

also Unternehmen, die unabhängig von ihrer Größe zu den Weltmarktführern in ihrer jeweiligen Branche gehören. Darauf können wir stolz sein – und sollten das auch zeigen, indem wir herausragende Leistungen entsprechend auszeichnen. Umso erfreulicher ist es, dass ebendies seit so vielen Jahren in Form des ALC-Awards auch geschieht. Und gerade jetzt, inmitten der größten wirtschaftlichen Herausforderung seit Jahrzehnten, haben Österreichs Betriebe gezeigt, dass sie auch unter widrigsten Bedingungen zu echten Spitzenleistungen in der Lage sind und so das Land am Laufen halten. Auch das muss entsprechend gewürdigt werden.

So wie die mit dem ALC-Award ausgezeichneten Betriebe zu den Besten zählen, muss auch der Wirtschaftsstandort Österreich zur globalen Spitzengruppe gehören.  Digitalisierung, Technologie, Forschung und Entwicklung sind die Schlüsselthemen auf dem Weg dorthin –  eine moderne digitale Infrastruktur, geeignete Rahmenbedingungen für Investitionen sowie die besten und kreativsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Österreichs innovative Unternehmen sind dafür unverzichtbar. Austria’s Leading Companies verbindet als Netzwerk diese Unternehmen, holt ihre Leistungen vor den Vorhang und spornt durch einen gesunden Wettbewerb zu weiteren Spitzenleistungen an. Und das ist es, was einen Wirtschaftsstandort nachhaltig erfolgreich macht. Zeichnen wir also hervorragende Leistungen aus, denn sie haben es verdient. Aber vergessen wir nicht, auch den Boden für sie zu bereiten.

Georg Knill

Präsident der Industriellenvereinigung

Präsident der Industriellenvereinigung Österreichs Betriebe zählen in vielen Bereichen zu den besten der Welt. Gemessen an der Bevölkerungszahl haben wir die meisten sogenannten „Hidden Champions“ weltweit –

also Unternehmen, die unabhängig von ihrer Größe zu den Weltmarktführern in ihrer jeweiligen Branche gehören. Darauf können wir stolz sein – und sollten das auch zeigen, indem wir herausragende Leistungen entsprechend auszeichnen. Umso erfreulicher ist es, dass ebendies seit so vielen Jahren in Form des ALC-Awards auch geschieht. Und gerade jetzt, inmitten der größten wirtschaftlichen Herausforderung seit Jahrzehnten, haben Österreichs Betriebe gezeigt, dass sie auch unter widrigsten Bedingungen zu echten Spitzenleistungen in der Lage sind und so das Land am Laufen halten. Auch das muss entsprechend gewürdigt werden.

So wie die mit dem ALC-Award ausgezeichneten Betriebe zu den Besten zählen, muss auch der Wirtschaftsstandort Österreich zur globalen Spitzengruppe gehören.  Digitalisierung, Technologie, Forschung und Entwicklung sind die Schlüsselthemen auf dem Weg dorthin –  eine moderne digitale Infrastruktur, geeignete Rahmenbedingungen für Investitionen sowie die besten und kreativsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Österreichs innovative Unternehmen sind dafür unverzichtbar. Austria’s Leading Companies verbindet als Netzwerk diese Unternehmen, holt ihre Leistungen vor den Vorhang und spornt durch einen gesunden Wettbewerb zu weiteren Spitzenleistungen an. Und das ist es, was einen Wirtschaftsstandort nachhaltig erfolgreich macht. Zeichnen wir also hervorragende Leistungen aus, denn sie haben es verdient. Aber vergessen wir nicht, auch den Boden für sie zu bereiten.

NEU im Netzwerk

Würth Leasing GmbH

Vienna Twin Tower, Turm A, 6. OG Wienerbergstraße 11, 1100 Vienna

+43 120 555 15-0

office@wuerth-leasing.at

www.wuerth-leasing.at/

ZPP Dentalmedizintechnik GmbH

Vordernbergerstraße 31, 8790 Eisenerz

+43 3848 60007

office@zpp.at

www.zpp.at

Kanzler Verfahrenstechnik GmbH

Ragnitzstraße 115, 8047 Graz

+43 316 321404

office@kvt.technology

www.kvt.technology

Mondi Frantschach GmbH

Frantschach 5, 9413 St. Gertraud

+43 4352 530-0

mpf.frantschach@mondigroup.com

www.mondijobs.at/at/unsere-standorte/mondi-frantschach-gmbh/

Ing. Erhard Fischer GmbH

Weissenbach 101, 2371 Hinterbrühl

+43 2236 42694-0

office@ing-fischer.at

www.ing-fischer.at

Immofinanz AG

Wien

+43 1 88090-0

communications@immofinanz.com

www.immofinanz.com